Hot luscious chick cum hole pounding act squirting japanese

Hot luscious chick cum hole pounding act squirting japanese
1068 Likes 1685 Viewed

Es war ein langer Abend, als ich sie zum ersten Mal sah. Ich saß an der Bar in einer Disko, irgendwo in New York. Normaler weise gehe ich dort seltenst hin, da ich kein guter Tänzer bin und ich mir besseren Alkohol leisten kann, als man dort kaufen kann. An jenem Abend aber saß ich an der Bar, noch im Anzug von meinem Meeting. Es war warm und ich trank gerade meinen zweiten Cocktail. Um mich herum standen viele Leute, denn ich ließ alle fünf Minuten eine Runde springen.

Ich hatte gerade in einem Geschäft 1.000.000.000 $ gemacht und war dementsprechend gut gelaunt. Ich trank und schrie und. Ich schweife mal wieder ab. Ich sah sie auf jeden Fall an diesem Abend zum ersten mal.

Sie hatte langes, braunes Haar und bleiche Haut. Sie war um die 1,70m groß und in einem Kurzen Kleid in der Mitte der Tanzfläche. Sie schien ungefähr 18-19 Jahre als zu sein und einen umwerfenden Körper. Was ich damals noch nicht wusste war, dass sie an jenem Tag ihren 18ten Geburtstag feierte, aber aufgrund von Geldmangel nirgends feiern konnte, wo man bessere Drinks bekommt.

Allgemein war sie zu diesem Zeitpunkt nur tanzen, weil sie pleite war und sich davon ablenken lassen wollte. Ich beobachtete sie eine Weile, und genoss den Anblick ihres braunen, lockigen Haares, dass ihr bei jeder Drehung über die Schultern floss.

Kurz darauf trafen sich unsere Blicke und ihre braunen, wunderschönen Augen bohrten sich in meine Seele. Sie kam auf mich zu und ich verscheuchte mit einer Handbewegung schnell die besoffenen Alkoholiker, die etwas von meinem Geld wollten.

Sie setzte sich in ihrem wunderschönen, roten Kleid auf den Barocker neben meinem und machte es sich bequem.

"Es wäre mir eine Ehre, dir einen Drink zu spendieren." sagte ich, worauf sie antwortete: "Danke. Ich bin schon kurz vorm verdursten." "Zwei Martini, und bitte den teuersten, den du hast!" rief ich dem Barmann zu, welches sofort alles stehen und liegen ließ, um mir meinen Wunsch zu erfüllen. Er wusste, das ich gut Trinkgeld gab. "Hi, ich bin Emy" stellte sie sich vor. "Richard, nett dich sex sunny leone xxx filim down lit zu lernen." erwiderte ich.

Der Barmann kam mit zwei Martini für jeweils 40$ und ich gab ihm eine 100$ Note und gab ihm zu verstehen, dass er verschwinden sollte.

"Du bist eine wunderbare Tänzerin." versuchte ich ein Gespräch in Gang zu bringen. "Ach, so gut bin ich jetzt auch wieder nicht." meinte sie. "Ich hab mal einen Tanzkurs besucht, musste ihn aber abbrechen, da er zu teuer war." "Eine Schande", sagte ich und nahm einen Schluck.

" Die Party hier ist ganzschön langweilig, und nicht mal der Martini ist gut." "Stimmt, aber leider ist das die einzige Disko hier in der Nähe." sagte sie, und da kam mir die Idee. "Wenn du willst kannst du nachher mit zu mir kommen, da könnten wir eine kleine Privatparty feiern. Und meine Drinks sind deutlich besser als die hier." Sie überlegte kurz und antwortete dann "Dann gehen wir besser gleich. Ich muss morgen zur Arbeit." Wir verließen also die Disko und gingen zu meinem Lamborghini.

Der Wagen brachte uns innerhalb weniger Minuten zu dem Hochhaus der "RPGames Inc."meiner Privaten Firma. Das gesamte Gebäude war lehr, nur auf dem Dach leuchtete noch Licht. Dort stand mein Penthouse, im Aufzug als 200ster Stock gekennzeichnet. Als wir oben waren, schaute sie sich in meiner Wohnung um und staunte nicht gay caught public wank in car. Neben einem riesigen Fernseher, einer Bar, einem sehr geräumigen Schlafzimmer und einem Hobbyraum konnte man in meinem Haus ein Heimkino, ein Pool, ein Outside Schwimmbecken, ein Kleidungsraum und eine Verschlossene Tür mit der Aufschrift "Privat" finden.

"Also, was willst du machen?" fragte ich sie und schenkte uns einen Sex on the Beach ein.

Public pussy games with sexy blonde college girl

"Ich liebe es zu schwimmen" schwärmte sie. "Ich hab ein Paar Bikinis im Umkleidezimmer, such dir einen aus. Aber pass auf, ein Paar davon sind nicht unbedingt Freibadgeeignet." Sie ging in das Zimmer und sah sich um. Tausende Schränke und Schubladen waren auf sie gerichtet und auf jedem war ein Schriftzug zusehen. Auf einer Schublade stand "Badesachen".

Sie griff hinein und suchte sich einen schönen roten aus. Als sie diesen gerade aus der Schublade nahm sah sie einen blauen streifen Stoff. Sie zog daran und plötzlich kam ein Badeanzug zum Vorschein, der freizügiger nicht sein könnte.

Er bedeckte nur mit einem Dünnen streifen die Nippel und die Vagina. Sie legte ihn vorsichtig zur Seite und zog den roten Bikini an.

Als sie aus dem Raum kam, war ich schon umgezogen und stand in einer lockeren Badehose neben der Treppe zum Schwimmbad.

Sie kam mir entgegen gelaufen, doch als sie vor mir bremsen wollte, rutschten ihre Füße auf den nassen fließen aus.

Sie fiel rückwärts, doch ich reagierte gerade noch schnell genug. Ich fing sie kurz vor dem Boden auf und mein Gesicht schwebte jetzt über ihren. Sie wurde plötzlich rot und fing an zu kichern, als ich sie wieder aufrichtete. " Ladies first." sagte ich first time bloody sex story best reichte ihr die Hand.

Dude is lucky to fuck with ebon

Sie ergriff meine Hand und ging langsam ins Wasser. Nachdem wir ein paar Runden geschwommen sind, machten wir eine kurze Pause und hingen am Beckenrand. Wir beobachteten die Sterne, schauten von oben auf New York und erzählten uns Witze. Wir beide lachten gerade über einen Sex-Witz, als plötzlich die Massage-düsen am Beckenrand angingen. Eine der Düsen löste Emys Schleife, mit der ihr Bikiniunterteil festgemacht wurde, und löste innerhalb einer Sekunde ihr Höschen von ihrem Körper.

Sie schrie auf, als das rote Stück im Abfluss verschwand. Sie lief purpurrot an und ich konnte mir das lachen nicht verkneifen. "Ich zieh mir was neues an." sagte sie. "Nicht gucken." Ich hielt mir also die Augen zu und wartete, bis sie im Umkleidezimmer verschwand.

Dann verließ ich das Becken und holte mir erstmal einen Drink. (Man muss dazu sagen, dass wir beide zu dem Zeitpunkt schon angetrunken waren). Gleichzeitig versuchte Emy im Zimmer vergeblich, die Schublade mit ihren Sachen zu öffnen. Die Uhr hatte schon Drei geschlagen und damit hat sich die Einbrecher Sicherung aktiviert.

Das Einzige Kleidungsstück, an das sie heran kam, war also der blaue Pornobikini. Widerwillig schlüpfte sie in das Stück und versuchte, ihre Vagina so gut wie möglich zu bedecken, was nicht ganz funktionierte.

Ihre Schamhaare konnte sie nicht verbergen, weswegen sie kurzerhand den Entschluss fasste, ins Bad zu gehen, das direkt an den Raum angeschlossen war, und sich zu rasieren. Der Rasierer, den ich verwende, war eine Sonderanfertigung, die durch sanfte Vibrationen die Haare lockert und sich an die Haut anpasst.

Als sie ihn ansetzte und anschaltete, war sie nicht darauf vorbereitet und ein Schock ging durch ihren Körper. Sie zuckte zurück und versuchte dirty brunette model live toy show masturbation homdemade ansteigende verlangen nach Befriedigung zu unterdrücken.

Sie setzte ihn wieder ganz langsam an und fuhr ihren Intimbereich hoch und runter. Sie musste leicht stöhnen und begann, die tiefem liegenden Haaransätze zu entfernen.

Jedes mal ging eine neue Welle des Verlangens durch sie hindurch und langsam bemerkte sie, dass ihre Scheide richtig feucht geworden ist. Als sie vorsichtig ihre Schamlippen nach außen zog, sah sie, dass einige abgeschnittene Härchen sich in ihr verfangen hatten.

Sie fing also an und tastete sich nach den einzelnen Stoppeln ab.

Sucking machine bondage and rough orgasm squirt last night kaylee banks went to a party

Sie tastete immer tiefer in ihre Vagina und kurz darauf suchte sie nicht mehr nach den Härchen sondern berührte sich nur selbst. "Was mach ich hier eigentlich?" fragte sich ein Teil von ihr, aber der Großteil ihres Bewusstseins schrie nur nach einem Orgasmus. Sie wurde immer schneller und fing mit der zweiten Hand an, ihren Anus zu massieren. Als sie dann einen Finger in ihr Rektum einführte, konnte sie sich nicht mehr zurückhalten.

Sie kam in einem heftigen Orgasmus, und ihr Saft lief auf den Boden aus und mit ihm alle Haare. Befriedigt leichte sie noch ein bisschen.

Als sie fertig war, sammelte sie die Haare ein und spülte sie hinunter. Dabei fiel ihr auf, dass an dem Finger, den sie sich in den Hintern geschoben hatte, etwas braunes, ekelerregendes klebte.

Schnell wusch sie es ab, doch dann kam sie auf die Idee. Sie fand einen kleinen Becher, einen Trichter und eine extrem weiche Bürste.

Sie schob sich den Trichter in den Anus und klemmte ihn ein. Dann legte sie sich so auf den Boden, dass der Trichter nach ober zeigte und schüttete etwas Wasser hinein.

Sie spürte die Kälte durch sie hindurch zucken und zog schnell den Trichter wieder hinaus. Dann nahm sie schnell die Bürste, spreizte ihr Loch und schob die Bürste hinein.

Ein Gefühl, dass sie noch nie vorher gespührt hatte stieg in ihr auf. Sie zog die Bürste wieder hinaus und steckte sie wieder hinein. Das Gefühl wurde größer. Jetzt wurde sie schneller und jetzt wusste sie auch was das war. Es war die Vorbereitung auf einen Analen Orgasmus.

Als sie die Bürste so tief wie möglich in sie hinein schob, verkrampfte sich plötzlich alles und eine Ladung Liebessaft landete auf dem Boden. Sie setzte sich jetzt schnell aufs Klo und eine braune Flüssigkeit schoss aus ihr heraus. Vorsichtshalber fasste sie sich noch einmal ins Loch, doch der Finger blieb sauber.

"Fertig, nur falls es heute noch weiter kommt." dachte sie und zog sich den Anzug an. Leise schlich sie sich ins Wohnzimmer und legte sich auf die Couch. Da fiel ihr plötzlich auf, wie peinlich sie in diesem Aufzug aussehen müsse und versteckte sich unter einer Decke, die ich normaler weise zum drauf setzten verwende. Ich hatte zu dem Zeitpunkt meinen Cocktail ausgetrunken und kam gerade wieder ins Wohnzimmer, als Emy sich unter der Decke verkroch.

Ich griff, unwissend, dass sie unter der Decke direkt vor mir mich beobachtete, meine Kleidung und zog meine Badehose aus. Mein 18cm rare story xxx love story full sex stories, immer noch vom Baden steifer Penis kam zum Vorschein.

Emy staunte, doch ich bekam davon nichts mit. Ich zog mir meine Unterhose an, doch mein Glied war Steif und zeigte eine richtige Beule in meiner Hose. Ich griff also kurz in die Hose und klemmte ihn zwischen meinem Bauch und meiner Unterhose ein, so dass sie immer noch die Eichel sehen konnte. Ich zog mir also eine Jeans an, die ich im Wohnzimmer liegen gelassen habe (wann, weiß ich auch nicht) und zog ein kurzes T-shirt darüber.